AugenAkupunkturZentrum Tel.: 07721 28832
AugenAkupunkturZentrumTel.: 07721 28832

Augen-Akupunktur

Woher kommt die „Augen-Akupunktur“?

Prof. Dr. John Boel,

Ein naturheilkundlicher Arzt, entwickelte eine Akupunkturmethode speziell zur Behandlung chronischer Augenerkrankungen.


Was ist die „Augen-Akupunktur“?

Prof. Dr. John Boel kombinierte Elemente aus der traditionellen chinesischen Akupunktur mit verschiedenen anderen Akupunktur-Mikrosystemen, wonach die Akupunkturpunkte in Augennähe, an Händen und Füßen behandelt werden.

Aus ganzheitlicher, naturmedizinischer Sicht, stellen Augenerkrankungen keine isolierten Erkrankungen des Auges dar, sondern weisen fast immer auf Störungen anderer Organe oder Fehlfunktionen des Körpers hin. In der traditionellen chinesischen Medizin spricht man von Disharmonien welche zu bestimmten Krankheitsmustern führen. Diese Krankheitsmuster wiederum werden mit Akupunktur oder anderen traditionellen Verfahren wieder gelöst und der Körper ins Gleichgewicht gebracht. Alle Organe im menschlichen Körper stehen in Wechselwirkung miteinander, und so können Erkrankungen des Auges z.B. ein Leitsymptom sein für Rheuma, Kreislaufstörungen, Lebererkrankungen etc.

Ganzheitlich arbeitende Augenärzte überweisen nicht selten Patienten z.B. zum Rheumatologen, weil der Befund des Auges nicht etwa auf eine Augenerkrankung, sondern auf eine rheumatische Erkrankung hindeutete.


Was kann die „Augen-Akupunktur“?

Viele chronische Augenkrankheiten, wie auch die Makuladegeneration, gelten aus schulmedizinischer Sicht trotz modernster Operationsverfahren und medikamentöser Möglichkeiten heutzutage noch immer als unbehandelbar. Viele Schulmediziner weigern sich, bei Patienten, die an Makuladegeneration und grauem Star erkrankt sind, den Star zu operieren.

„Wo die Schulmedizin aufhört fängt die Alternativmedizin an“:

In der Naturheilkunde und in der traditionellen chinesischen Medizin gibt es eine Methodenvielfalt und man wird hier mit der Augenakupunktur sicherlich einen positiven Beitrag zur Besserung der Beschwerden leisten können. Es empfiehlt sich hier z.B. bei der AMD (altersbedingten Makuladegeneration) zunächst die Degeneration mit der Augenakupunktur nach Prof. Dr. Boel zu behandeln. Anschließend sollte der Operation des Grauen Stars nichts mehr im Wege stehen.

„Augen-Akupunktur“-Studien in Amerika (aus den 80er Jahren) unterstrichen die Effektivität der Akupunkturbehandlung. Dies wurde auf verschiedenen internationalen Kongressen bestätigt.

Nach der Methode von Prof. Boel können fast alle Augenerkrankungen wie z.B.

  • Altersfehlsichtigkeit
  • trockene Augen
  • Makuladegeneration
  • Retinitis pigmentosa (Pigmentablagerungen auf der Netzhaut)
  • grüner Star
  • grauer Star im Anfangsstadium
  • Kurzsichtigkeit bis zum 20. Lebensjahr
  • Augenleiden verursacht durch Diabetes
  • Thrombosen etc.


behandelt werden.

Zwar können diese Augenleiden nicht immer vollständig geheilt werden, sie können aber stark gelindert bzw. ihr Verlauf spürbar verlangsamt werden. Oft kann die vorhandene Sehkraft nicht nur erhalten, sondern sogar noch verbessert werden. Lediglich Kurzsichtigkeit bzw. die Myopie nach dem zwanzigsten Lebensjahr ist nicht behandelbar. Hier hilft oft nur noch eine Operation.


Wie hoch sind die Erfolge?

Innerhalb der letzten Jahre sind über 6000 Patienten mit Augenleiden aller Art erfolgreich mit der Augen-Akupunktur-Methode nach Prof. Dr. John Boel behandelt worden.
Zu den häufigsten Fällen, die heute mit der Augen-Akupunktur behandelt werden, gehören:

  • Alterssichtigkeit (Erfolgsquote nach Boel: 75%)
  • Makuladegeneration,( beide existierende Formen) (Erfolgsquote nach Boel: 60%)
  • Retinitis pigmentosa (Erfolgsquote nach Boel: 15 Grad )
  • Glaukom (Erfolgsquote nach Boel: 75%)
  • Erkrankungen der Netzhaut bedingt durch Durchblutungsstörungen, z.B. bei Diabetes Mellitus (Erfolgsquote :60 %)
  • Erblindungen durch Gehirnschädigungen (Erfolgsquote nach Boel: 80 %)
  • Kurzsichtigkeit , bei Kindern und Jugendlichen bis zum 20. Lebensjahr (Erfolgsquote: 75%)



Wie wird behandelt?

Die Augenakupunktur wurde aufgrund meiner Erfahrungen und
Arbeit in China und durch meinen treuen Lehrer Herrn Franz
Thews, Professor und Lehrbeauftragter für Traditionelle
Chinesische Medizin an der Medizinischen Hochschule für TCM
in Lu Zhou, Centralchina, modifiziert. Das bedeutet, daß
durchaus die Ohrakupunktur sowie die Schädel-und die Stirnakupunktur eine Rolle in der Behandlung
übernehmen kann je nach Krankheitsfall.

Das Konzept von Prof. Dr. John Boel, früher Akupunktur 2000, jetzt ACUNOVA benannt, hat jedoch das größte Gewicht bei der Behandlung. Hier kommen die entstandenen Systeme:

AcuNova

AcuLine

AcuSpin

AcuChronic und

AcuKing

zur Anwendung.



Entgegen den Befürchtungen vieler Patienten, wird bei der Augen-Akupunktur nicht direkt in die Augen gestochen!

Es handelt sich vielmehr um Punkte am Körper und in den Gelenken.


1. und 2. Behandlungswoche:
2 x 5 Tage lang 2 x täglich im Abstand von mindestens einer Stunde.

In den ersten beiden Behandlungswochen muss sehr intensiv therapiert werden.

Nach dieser Anbehandlungsphase werden die Abstände zwischen den einzelnen Behandlungen vergrößert.

 

 

Wie wirkt die Augen-Akupunktur?

Die Akupunktur spricht bei jedem Patienten unterschiedlich an.

Bei den meisten Patienten erreicht man schon innerhalb der Anbehandlungsphase große Erfolge. Andere Patienten hingegen bekommen erst nach einigen Wochen ihre Bestätigung und nur ca. 10 % der Erkrankten reagieren grundsätzlich nicht auf Akupunktur.

Innerhalb der ersten Anbehandlungswoche kann man jedoch, bei Grauem Star und Diabetes dauert es etwas länger, erkennen, wie gut der Patient auf Augenakupunktur anspricht. Und hier lässt sich dann eindeutig feststellen, ob eine Weiterbehandlung erfolgsversprechend ist oder nicht.


Wovon hängt der Erfolg ab?

Erstaunlicherweise hängt der Erfolg der Behandlung nach Prof. Boel mehr davon ab, wie stark ein Patient auf die Methode anspricht als von der Schwere seiner Augenkrankheit selbst. Man spricht in der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) von der jeweiligen Konstitution des Patienten.


Weiterführende Therapien:

Aus ganzheitlicher Sicht ist es unbedingt erforderlich, weitere unterstützende Maßnahmen einzuleiten.

Zusätzliche eventuell in Frage kommende weitere Verfahren sind:

  • HOT = Haematogene Oxydations Therapie, im Volksmund auch als Blutwäsche bekannt
  • Vitaminsubstitution in Form von Nahrungsergänzung, Injektionen oder Infusionen (hochdosiert)
  • Homöopathische Augentropfen und Verordnung, sowie Spagyrik und Kräutermischungen
  • Ernährungsberatung, Umstellen der Ernährung
  • Ornungstherapie, evtl. Umstellung/Veränderung der Lebensgewohnheiten
  • Entspannungsübungen, z.B. Qi Gong (Medizinisches Qi Gong),Tai-Chi
  • Seh-/Augenschule



Anmerkung am Schluss!

Diese ideale, sehr hochwirksame und frei von jeglichen Nebenwirkungen, sanfte Methode kann einmal zerstörtes Gewebe nicht ersetzen. Daher bestehen die größten Erfolgsaussichten, je früher mit der Therapie begonnen wird!

Wichtig zu ergänzen ist, dass die Augenakupunktur eine sinnvolle Alternative und Ergänzung zur klassischen schulmedizinischen Augenbehandlung ist.

Kontakt

AugenAkupunkturZentrum
Goethestr. 6 6
78048 Villingen-Schwenningen
Telefon: 0772128832 0772128832
Fax:
E-Mail-Adresse: